Oleander

vier Jahre ist es nun her, das die "Zuchtidee" für Oleander entstand, was war die Situation:

Nachdem die Mutter Oracle, 2010 auf dem Hengstmarkt gekauft, und 2011 vom eigenen Hengst <Daudet XX> besamt, ihr erstes Fohlen geboren hatte, wurde dies zwar zum Championatsfohlen < >54 Punkte> gemacht und verkauft, aber trotzdem hagelte aus dem Verband ausschliesslich Kritik, "Perlen vor die Säue geworfen, wie kann man mit der Stute Halbblüter produzieren", war so ziemlich das freundlichste, was ich hören durfte. Solche Kommentare erzeugen natürlich meinen Zorn und zwangsläufig ergab sich die Haltung, "wenn Ihr Gribaldi <Dressurschwein> haben wollt, dann bekommt Ihr Gribaldi! Ich habe also nachfolgend Oracle <Gribaldi-Tochter> mit Polarzar <Gribaldi-Enkel> angepaart. Unter Fachleuten heisst solches "Linienzucht auf Gribaldi", für mich war das: "Da habt Ihr, was Ihr wollt", die Frage lautete: Würde es irgend jemand verstehen? Ergebnis, Fredo Mencke, Kurfürst "Neue Bundesländer", hat es verstanden und Oleander bei der Musterung in Radegast in den Championatsrang befördert, Ute Sander, Kurfürstin "Rheinland", natürlich nicht und das Fohlen beim rheinischen Fohlenchampionat öffentlich, als "viel zu eng angepaart" verrissen. Als begeisterter Leser der "Macht der Dummheit", kann ich über solche Ausbrüche nur lächeln. Das Fohlen war verkauft, und damit war für mich eigentlich alles vergeben und vergessen!

Weitere drei Jahre später, genau also am 20.05.2016, plagt mich die Neugier: Oleander wird eingetragen, und dies passiert nicht durch irgendeinen selbsternannten Experten auf Landesverbands Ebene sondern meisst duch den "Chef" selbst, hat er verstanden, was ich gemacht habe, und kann er dafür eine Wertschätzung entwickeln? Ergebnis: 54,5 Punkte Verbandsprämie!

Ich bin zufrieden, Axel

Impressionen der Eintragung in Ganschow findet ihr hier: